tet

Der YCBS-Gezeiten-Törn: a big channel adventure !

kan14-10-kanal-ratten ... waren stark unterwegs !  Vom 28. Aug. bis 7. Sept. 2014 erkundeten 9 YCBS-Crews auf Yachten vom Typ First 40 ab dem engl. Solent die Inseln im Ärmelkanal. Hier kannst du die Erlebnisse der "Kanalratten" im Gezeitenrevier via Meldungen in die Heimat rückverfolgen.


Termin:   Donnerstag 28. August  bis  Freitag 7. Sept. 2014

kan14-00-kanalkarte

 

Ein paar informative LINKS:

  NAVIONICS WebApp   Marina Traffic WebAIS  

 Windfinder   Teilnehmer   Planablauf

 

 

Was dabei geschah - ein wenig Chronologie in Antes Kanalinseln-Gezeiten-BLOG:

 


Mi. 28. Jänner 2015:  Die Gezeitentörn-Nachlese als große Bilderschau für alle "Kanalratten" !

gvv15-02-hof-taverneAndy Goldgruber, einer der Skipper beim YCBS-Kanalinselntörn und selbst begeisterter Fotograf, sammelte viele Aufnahmen der einzelnen Crews und formte daraus eine bemerkenswerte Bilderschau. Der YCBS-Jännerclubabend stellte den geeigneten Präsentationsrahmen dafür. son15-c01-cockpitNach dem tragischen Tod unseres langjährigen bisherigen Schlosstavernen-Clubwirts Pepi Stieglbauer traf sich die Seglerschar - speziell viele "Kanalratten" - diesmal beim unteren Wirt in Ranshofen, also in der Hoftaverne (vorm. Wolfgruber) im großen Saal. In seinen einführenden Worten machte Andy klar, dass dieser Törn im August/September 2014 ein besonderes Erlebnis war und dementsprechend viele Bilder zur Auswahl standen. Es war eine nicht ganz kleine Herausforderung das Angebot in eine kompakte Form zu gießen. Zudem schlug in den Vorbereitungen auch noch arg der EDV-Teufel zu und bescherte in der Endphase der Zusammenstellung eine Zusatzschicht in der Länge eines vollen Urlaubstages. Dass das Ergebnis schließlich überzeugte, das bestätigte als Dank an den Präsentator der herzliche Applaus am Ende der zweiteiligen Show, welche ich hier bildlich leider nur in einer Saalaufnahme andeuten kann.
PS:
Die Hoftaverne bot einen guten Rahmen für die Bilderschau, zudem ausreichend Platz und flotte Versorgung der Clubabend-Gäste mit Speis und Trank.

 

 


So. 07. September 2014: Das Gezeiten-Abenteuer mit Besuch der Kanalinseln war spannend !

Heute steht für die meisten "Kanalratten" die Heimreise von England ins doch auch schöne Österreich als Abschluss des Abenteuers im Gezeitenrevier am Programm. Einige wenige verlängern mit einem Anschluss-Aufenthalt auf der britischen Insel ihren Urlaub noch etwas.

Als Blogger Ante darf ich mich nach einer spannenden Woche sehr herzlich bei den rund 50 YCBS-Akteuren für das Teilhaben an ihrer Erlebnisfahrt bedanken, speziell aber vor allem bei Christian Haidinger und auch Sepp Höller für den interessanten, nicht immer ganz billigen Informationsfluss per Telefonaten und Emails in die Heimat. Es gab diesmal zwar als Basisquelle das AIS-System, aber nur dieses wäre doch zu anonym gewesen. Als Ergebnis einer Kombination aller Kanäle hier noch eine Aufstellung der Übernachtungsorte/Inseln - wer war wann wo (Mitteilung ohne Gewähr):

kan14-71-naechte-tabelle

Zur statistischen Ergänzung noch die erfreuliche Information der Zugriffsanzahl auf diesen YCBS-Blog: nette 2347 zeigt der Zählerstand heute. Abschließend möchte ich mich für die nicht sehr aktuelle Teilnehmerliste und die lange nicht bekannte Zuordnung der Schiffsnamen zu den Skippern entschuldigen - es lag nicht in meinem Bereich !   Herzlichst  Euer ANTE

 


So. 07. September 2014 - 09:48 MESZ:  Ja he - der YCBS in der britischen Presse !

kan14-72-waterfront-newspaperChristian Haidinger sorgt für eine echte Überraschung:

Lieber Toni!
Wie du aus der aktuellen Ausgabe der britischen ALL AT SEA sehen kannst, hat der YCBS-Kanaltörn schon den Niederschlag in der Presse gefunden. Unter read more steht:
"Austrian and Bavarian sailors have conquered solent, channel and the channel islands. A great festival at Alderney and the visit in sailors Mekka Cowes were the highlights. Perfect sailing and excellent navigation remembered to the great history of the Austrian marine before 1918."
Na da schaust!   

Mast- und Schotbruch   Piccolo Commodore Christian Haidinger


 

 
Sa. 06. September 2014 - 14:30 MESZ:  Portsmouth liegt voraus im Dunst !

Es war klar, dass es heute nicht zu eilig mit der Rückfahrt hergehen würde. Christian Haidinger schreibt, dass es richtig warm geworden sei und hängt ein entsprechendes Beweisbild (Sepp & Gerhard) an. Die SUNSAIL 4029 biegt beim lezten Schlag durch den Solent vom östlichen Kurs langsam nach Backbord ab und nun liegt das dunstige Portsmouth mit seiner meerseitigen Silhouette in Sicht - oder besser in Kaum-Sicht:

kan14-69-portsmouth-dunst 

Fünfviertel Stunden später schickt Christian zum Glück eine klarere - weil nähere - Ansicht mit dem Hinweis: Ein besseres Bild von Portsmouth !   Besten Dank - da hat er wohl recht und der Spinnaker Tower ist auch schön drauf.

kan14-70-portsmouth-besser

 

 


Sa. 06. September 2014 - 10:00 MESZ:  Rückfahrt von Cowes zur Basis in die Marina Port Solent !

Heute wollen die YCBS-Yachten wieder zur Startbasis zurück. Andy Goldgruber und seine Crew (SUNSAIL 4010) brachen schon zeitig - um 6 Uhr UTC - auf, verließen Cowes und damit den River Medina und die Isle of Wight, um nach etwas Ostfahrt nach Portsmouth einzubiegen. Dort geht es nordwärts bis zum Paulsgrove Lake und dann in die Marina Port Solent.

kan14-67-basis-retoure

 


Fr. 05. September 2014 - 18:00 MESZ:  Wer zuletzt kommt - säuft am meisten !?

Christian Haidinger informiert telefonisch von der Ärmelkanal-Querung:

Haben die Needles unter Maschine und Stromunterstützung von achtern passiert - very poor visibility, foggy, dunstig, bewölkt, grau in grau, Nebel mit Sicht unter 3 Meilen. Die Überfahrt ging vom Verkehr her aber ganz gut (auf der Elbe war es wesentlich mehr). Vorhin haben wir eine PAN-PAN-Meldung aufgefangen - ein Motorboot mit Maschinenproblemen. Walter meinte dazu: Das muss ein Pfarrkirchner gewesen sein (Anmerk.: Pfarrkirchen hat in der Auto-Nummertafel PAN). Zum Glück läuft unser Motor gut, wir haben zwar das Groß gesetzt, aber ohne Eiserne Genua wäre die Querung nicht so machbar gewesen. Das Wasser war wie Öl, nicht ein Riffelblech - da hat wohl ein Tanker was verloren. Plan-Ankunft in Cowes ist für uns 18:30 BST = 17:30 UTC = 19:30 MESZ.

Christian und seine Crew schafften es tatsächlich bis zur Österreichischen ZiB nach Cowes zu kommen. Damit dürften alle YCBS-Yachten dort eingetroffen sein. Da könnten ein paar kleinere Wiedersehensgetränke die Kehlen runterfließen.

 


Fr. 05. September 2014 - 15:40 MESZ:  Sepp Höller berichtet aus dem gut erreichten Cowes !

Lieber Toni, ich habe heute von der Anschi erfahren, dass mein gestriger Bericht bereits auf unserer Webseite ist. Wenn du so tüchtig bist, werde ich dich gleich mit einem weiteren Bericht beglücken.
Wir sind gestern um 12:30 LT (nachdem es der Sill ermöglichte) in Guernsey ausgelaufen - mit dem Ziel Cowes. Uns war klar, dass es eine Etappe an die 100 sm werden würde, aber ein zweites Mal Alderney anlaufen bzw. Cherbourg bei Gegenstrom und Wind aus NE wollten wir auch nicht. Nach einem rauen Start mit wilder Kreuzsee genossen wir die Nachmittagsjause bei gesetztem Groß mit 2er-Reff und Maschinenunterstützung. Nachdem sich Wind und Welle etwas beruhigt hatten, segelten wir unter Vollzeug bei Berücksichtigung der Strömung den Needles entgegen. Bei untergehender Sonne verloste ich die anstehenden Nachtwachen: Alois und ich zogen die Ars..-Karte, also Dienst von 01:00 bis 04:00. Im Verkehrstrennungsgebiet herrschte Verkehr wie am Wochende auf der A 8 (sagte Rüdiger). Eine Herausforderung war der in England übliche Linksverkehr (sagte Dagmar). Um 02:00 passierten wir das Leuchtfeuer der Needles. Mit Strom von achtern surften wir mit 10-11 kn durch den Solent unserem nächtlichen Ziel, der Regatta-Metropole Cowes entgegen. Gegen 04:00 erreichten wir sie, die wegen einer Regatta total überfüllte RYC-Marina Cowes. Wir genehmigten uns noch einen gutgelaunten Anlegerschluck und fielen zufrieden in den wohlverdienten Schlaf.     BG Sepp.
 

Sepp schickte auch noch 3 Bilder mit - zwei nachfolgend per Link aufrufbar und das dritte - weil es so schön freundlich wirkt - vordergründig danach:

Heftiges Treiben vor dem Regattastart          Einige nette Sprüche an der Wand unseres Frühstücklokals           


Nach dem Frühstück trafen wir die bereits gutgelaunte Andy-Crew:

kan14-66-guinness-sitzung 

 


Fr. 05. September 2014 - 11:30 MESZ:  Die schnelle Übersicht zum Rückfahrtsstand !

Eine Übersicht der Positionen laut AIS, gemeint sind die YCBS-Crews mit ihren Schiffen namens SUNSAIL 40xx:

4004 - Cherbourg ab 2014-09-04 05:00 UTC - seither keine AIS-Info mehr vorhanden (Annahme: Schiff schon länger in Cowes)
4005 - Cowes an 2014-09-04 11:40 UTC - wohl das erste YCBS-Schiff, das in Cowes eingelaufen ist
4006 - Cherbourg ab 2014-09-05 06:15 UTC - zZ Kanalquerung Richtung Solent
4008 - Cowes an 2014-09-05 03:45 UTC nach Start ab Guernsey / St. Peter Port 2014-09-04 11:35 UTC
4010 - Cowes an 2014-09-04 17:15 UTC nach Start ab Alderney um 05:45 UTC
4011 - Yarmouth an 2014-09-04 19:30 UTC nach Start ab Alderney um 09:05 UTC
4018 - Alderney ab 2014-09-05 03:30 UTC - zZ Kanalquerung Richtung Solent
4023 - Cherbourg ab 2014-09-05 06:20 UTC - zZ Kanalquerung Richtung Solent
4029 - Alderney ab 2014-09-05 06:10 UTC - zZ Kanalquerung Richtung Solent

Und wer ist Skipper auf welchem SUNSAIL-Schiff? Gute Frage, aber es gibt keine vollständige Info für Ante.
Meine Zuordnungen sind:
4004/Zauner, 4005/Wolf, 4006/Brandstätter, 4008/Höller, 4010/Goldgruber, 4011/Wurm, 4018/Schäfer, 4023/Füreder, 4029/Haidinger (fett ist sicher).

 


Fr. 05. September 2014 - 08:30 MESZ:  Christ(ian)liche Tiden-Navigation aus der Praxis !

kan14-60-navigator-4029Christian Haidinger verbessert morgendlich den Email-Bestand und sorgt dafür, dass die Ganglien nicht einrosten:

Heute geht es wieder über den Kanal zurück. Wir haben um 07:10 LT in Alderney abgelegt und beabsichtigen über den Needles-Kanal in den Solent und dann in das Seglermekka Cowes zu gehen. Bis zu den Needles sind es 60 nm und dann nach Cowes noch weitere 15 nm im Solent - ETA Cowes ca. 20:00 LT. Natürlich bedarf die Kanalüberquerung einer gewissen Vorbereitung. Hier einmal das Bild vom Arbeitsplatz des Navigators bei der Tiden- und Stromberechnung. Wenn man einmal in der Materie drinnen ist, dann macht es sogar Spaß. Es folgen noch ein paar Bilder.

Hier ist meine Berechnung für heute - zur Erläuterung: BST (Britisch Summer Time) = UTC+1; HW=Hochwasser; LW=Low Water. Unten dann die Ströme mit der Richtung, rechts oben HW Dover als Referenzpunkt für den Stromatlas (6h vor HW Dover bis 6h nach HW Dover), dann die Fahrstrecke und berechnete Fahrzeit, Generalkurs über den Kanal und Strom im Kanal. Als nächstes Bild kommt die Detailberechnung.

Unten zuerst die Berechnung der Ströme in Stärke und Richtung (+ heißt einlaufender Strom, also nach E; - heißt auslaufend, also W). Für jede Stunde und den erwarteten Ort wird nun die Stromstärke ermittelt und eine akkumulierte Rechnung erstellt. Mit den 3,3 kn = nm nach E zeichne ich für die 12 Stunden Überfahrt ein gesamtes Stromdreieck zwischen Alderney und den Needles und bestimme damit den Steuerkurs auf der Karte. Uns treibt es dann in einer Art flachen Sinuskurve zuerst etwas nach E und dann stärker nach W, sodass wir eben vorhalten müssen - das wären heute anstelle 021 Grad Generalkurs (rot eingezeichnet) 24 Grad Steuerkurs (grüne Linie) bei 5 kn Fahrt - siehe Kartenauszug. Sind wir schneller, dann müssen wir mehr vorhalten. Soviel zur Tidennavigation. Gar nicht so schwierig, wenn man den Hausverstand nicht ausschaltet. Ich fühl mich in dem Revier schon ganz wohl und das Wetter - was soll ich sagen - ist viel besser als zuhause - Sonnenschein und leicht bewölkt.   MuSb  Christian

 

Alles klar !????

 


Do. 04. September 2014 - 18:15 MESZ:  Können Segler wirklich unterbelichtet sein ?

Nachfolgendes Bild beweist es eindeutig:

kan14-55-unter-belichtet


Haidinger-Crew ohne Skipper (der muss wenigstens fotografieren) - v.l.n.r.: Walter, Wilfried am Steuer, Gerhard und Sepp!

Dazu kommen noch Grüße mit - von Klaus Schäfer und Christian Haidinger aus Alderney (dort sind beide Crews noch vor 18:00 MESZ eingelaufen).

Als Anhang noch zwei betitelte Bilder:

The Swinge - die Durchfahrt zwischen Alderney und Borhou   und   Nichts als Klippen (aber sehr weit entfernt) !

 


Do. 04. September 2014 - 13:47 MESZ:  Rückkehr nach England - geplant, in Fahrt bzw. schon erledigt !

Christian Haidinger informiert kurz:

Um 12:30 BST (British Summer Time) hat die Tide 6,3 m und reicht aus, dass wir mit unseren 2,1 m Tiefgang über die Süll mit 4,2 m kommen. Wir steuern Alderney an, während Klaus Schäfer nach Cherbourg weiter möchte. Den großen Schlag macht Sepp Höller, der in der Nacht über den Kanal gehen will und bei den Needles hinein zum Seglermekka Cowes fahren möchte. Wir werden Cowes dann erst morgen ansteuern, das sind dann nach den heutigen 43 nm nach Alderney noch immer 80 nm. Jetzt gibt es noch ein zünftiges Mittagessen von Gerhard und dann Leinen los auf dem wirklich wunderschönen Guernsey.   Beste Grüße von unserer Crew.   Christian Haidinger

Das sieht ja rundherum nach allmählicher Rückfahrt aus, muss ja wohl so sein, damit alle wieder zeitgerecht zur Basis kommen. Als AIS-Information kann ich dazu weitergeben, dass SUNSAIL 4005 nach der langen nächtlichen Überfahrt bereits um 11:42 UTC in Cowes festgemacht hat. Die Nummer 4010 hat von Alderney aus den verkehrsreichsten Querverkehr am Kanal auch schon hinter sich gelassen. Gleiches sollte auch für die kurz nach dem Start in Cherbourg wieder unsichtbar gewordene 4004 gelten.

 


Do. 04. September 2014 - vormittags:  Eingang einer aussichtsreichen Crewaufnahme !

Skipper Höller steigt mit einem Beitrag für seine Crew ins Blog-Berichten ein - herzlichen Dank Sepp:

Wie alle unsere Boote sind auch wir am Freitag nach Yarmouth gesegelt. Für den Einstieg war genug Wind und Welle. Da es am Morgen, als wir auslaufen wollten, noch immer sehr windig war, haben auch wir uns entschlossen, einen weiteren Tag in der Marina zu verbringen. Am Sonntag gings dann ab 05:30 Ortszeit nach Alderney. Diesen herrlichen Segeltag konnten wir mit dem Erkunden der Insel und dem Abendessen in einem guten Restaurant ausklingen lassen. Am Montag steuerten wir dann nach Jersey. Nach einer Wartestunde am Ponton konnten wir gegen 20:00 Uhr in die St. Helier Marina einlaufen. Das Planziel für Dienstag war St. Malo in Frankreich oder Guernsey. Nachdem wir uns mit den Stömungen und den Windverhältnissen für diesen Tag befasst hatten, war klar, dass es Guernsey werden würde. An diesem Tag konnten wir endlich einige Meilen mit dem Spi segeln. Meine Crew wollte unbedingt einmal dieses Feeling erleben. Es wurde auch fleißig fotografiert, aber leider mit einer normalen Kamera, daher kann ich diese Bilder nicht senden. Den gestrigen Mittwoch haben wir mit einem Ausflug nach Sark verbracht. Auf dieser kleinen Insel gibt es etwa 600 Einwohner, keine Autos. Einige Traktoren fahren das Gepäck der Urlauber zu den Unterkünften. Hauptverkehrsmittel ist die Pferdekutsche, sowie das Fahrrad. Wir waren zu Fuß von Sark nach Little Sark unterwegs. Nach etwa 5 Stunden Marsch sind wir dann am Abend wieder mit dem Ausflugsboot zurück in die Victoriamarina nach St. Peter Port auf Guernsey. Von diesem Ausflug sind auch meine Aufnahmen - unser Seglerpaar, eine "Badebucht" und die ganze Crew mit schönem Ausblick (sh. unten). Heute werden wir uns am Vormittag noch Guernsey anschauen, bevor wir am Nachmittag die 95 sm nach Cowes an der Nordspitze der Isle of Wight in Angriff nehmen.        Beste Grüße Sepp

kan14-52-hoeller-crew

Eine YCBS-Kanalfahrer-Crew auf Sark - v.l.n.r.: Rüdiger, Sebastian, Alois, Victor, Dagmar und Skipper Sepp !

 


kan14-49-nacht-fahrtDo. 04. September 2014 - 09:00 MESZ: 

Kanalratten - weiterhin unermüdlich und sogar nachtaktiv !


Bei diesem Törn war schon von langen Abenden in urigen Pubs und vom seeligen Rattenschlaf in friedlichen Häfen geschrieben worden, aber gilt das für alle in der YCBS-Flotte? Die vergangene Nacht bewies das Gegenteil. SUNSAIL 4011 verholte sich ab dem mittleren Nachmittag von Jersey aus nach Alderney und lief dort um 23:30 UTC / 00:30 LT / 01:30 MESZ ein. Aber immerhin gab es für die Crew noch eine schöne Restnacht zum Schlafen.

Noch intensiver wollten es die Leute auf der SUNSAIL 4005 wissen (sh. AIS-Auszug nebenan). Ebenfalls von Jersey aus starteten sie um 16:30 MESZ und zogen nach Norden, ließen mittels Holeschlag die Pubs von Alderney an Backbord liegen und steuerten nachtaktiv in den "Canale grande" ein. Bei schönster Dunkelheit querten sie den natürlich wieder bestens befahrenen Schifffahrtsweg und segeln nun bereits zum Westeingang des Solent hin.

Zwei andere Schiffe verschrieben sich dem Sprichwort "Morgenstund hat Gold im Mund" und so brach SUNSAIL 4004 um 05:00 UTC von Cherbourg auf und legte SUNSAIL 4010 um 05:45 UTC von Alderney ab.  Der Kanaldurchstich nach Nord steht vor ihnen.

 


Mi. 03. September 2014 - 18:30 MESZ:  Von Ansteuerungen und Tagesausflügen !

kan14-38-cherbourg-approchZwei Schiffe - SUNSAIL 4004 und 4023 - kurvten heute für die kommende Nacht in den Hafen der Stadt Cherbourg in der westlichen Normandie ein. Gut dass sie das nicht vor 70 Jahren gemacht haben, da wären sie von deutschen Granaten versenkt worden. Jetzt aber können sie dort Gott sei Dank friedlich schlafen, unsere Kanalratten.

Der Feierabend bringt dann noch ein wenig Rückblick auf den heutigen Tag - Christian Haidinger mailt dazu etwas Text und ein paar Bilder:

Verkehrte Welt - wenn nicht das Schiff, sondern der Hafen ausläuft. Morgen um 12:30 Uhr, wenn wieder genug Wasser eingelaufen ist, dann laufen wir aus.

Guernsey ist wunderschön und eine Reise wert - siehe folgende Bilder im verlinkten Satz:

Nach einem Stadtbummel eine gemütliche Sitzung und unter Palmen und an ausgelaufenen Häfen zurück zu den Schiffen.


MuSb Christian

 


Mi. 03. September 2014 - 08:15 MESZ:  Ja die Morgenfrühe - das ist unsere Zeit !

SUNSAIL 4004 lag gestern laut AIS ganztägig in Saint Peter Port auf Guernsey. Hier dürfte ein größerer Landausflug, sprich eine Inselerkundung, gelaufen sein. Heute morgens zog es die Crew aber als erste wieder hinaus. kan14-40-schiff-04Um 06:15 UTC oder 07:15 LT, also 08:15 MESZ konnte die Yacht in einem kurzen Zeitfenster auslaufend mit noch nicht eingeholten Fendern beobachtet werden. Bekannt ist das dank streng geheim zugespielter Information - siehe Bild nebenan, wobei die Segler am Schiff nicht mehr am Bild gezeigt werden, damit ja die Anonymität gewahrt bleibt. Kurz später verschwand das Objekt außerhalb des Hafens aber vom Kontrollschirm. Ging es auf Tauchstation? Als zweite Frühaufsteher-Crew outete sich die SUNSAIL 4006. Diese ist seit 07:00 UTC gut AIS-sichtbar ab Guernsey auf südöstlichem Kurs wahrscheinlich nach Jersey unterwegs.

Schließlich informiert mich - ganz klar namentlich deklariert - noch Christian Haidinger telefonisch über den weiteren Ablauf:

Schöne Grüße aus Guernsey! Wir sind hier gestern um 22:30 im inneren Becken von Saint Peter Port angekommen. Heute machen wir zusammen mit der Höller- und Schäfer-Crew einen Hafentag oder besser eine Inselerkundung. Es ist wieder ein herrlicher Tag, z.Z. allerdings noch etwas diesig. Morgen werden wir von hier erst am Nachmittag bei passender Süll-Situation (unser Schiff hat 2.1 Meter Tiefgang) ablegen und zum französischen Festland nach Cherbourg wechseln. Moment, wir sind schon unterwegs, jetzt muss ich über die Straße - das ist hier irgendwie gefährlicher als bei uns, da die Autos alle auf der falschen Seite fahren. Auf See ist das einfacher, da ist hier auch Rechtsverkehr und die Tiefen sind ebenfalls in Metern ausgewiesen. Gestern besuchten wir auf Jersey das dortige Maritimmuseum, das war sehr interessant - mit einigen Anregungen für mich, vor allem das Projekt MARE VOSTRUM betreffend.

Nach guten Wünschen für die Inselbesichtigung lässt mich Christian im regenfeuchten und unterkühlten Ranshofen wieder alleine beim Frieren.

 


Di. 02. September 2014 - 14:30 MESZ:  Infos von Eierschwammerln und Wasserstandsanzeigen !

Die Kaffeezeit in Mitteleuropa eignet sich durchaus für einen Blick in den Email-Posteingang und tatsächlich hat Christian Haidinger eben was gesendet:

Der Abschied von Jersey mit Kurs auf Guernsey steht bevor. Zuerst müssen wir noch ein bisschen was essen - Eierschwammerl mit Kartoffel, fast wie bei Ingrid zuhause - und aufpassen, dass uns das Wasser nicht zu sehr fällt, denn spätestens 14:15 Local Time sollen wir hinaus, um nicht an der Süll hängen zu bleiben. Klaus Schäfer ist schon am Weg nach Guernsey, wo wir uns wieder treffen werden. Dort kommen wir ja erst um 22:30 (23:30 MESZ) hinein. Die Süll ist dort auf 4,20 und das Fenster kürzer als in Jersey. Es kommt noch ein Foto mit der Anzeige 4.4 Meter, die wir während des Essens im Auge behalten. Wenn diese Anzeige auf 2.2 Meter steht, dann wirds aber höchste Eisenbahn für uns. Sie zeigt den Wasserstand über der Süll. Andi Goldgruber bleibt in Jersey und Sepp Höller ist nach unseren letzten Informationen auf dem Weg nach Saint Malo. Übrigens, heute ist kurze Hose und T-Shirt angesagt.    Mast- und Schotbruch    Christian

Christian, besten Dank für die aktuellen Informationen aus Saint Helier und gute Überfahrt von Jersey nach Guernsey. Nach einem Blick aufs AIS bestätigt sich bereits der Aufbruch von 2 SUNSAIL-Schiffen (4008 und 4018), allerdings nehmen beide Kurs auf Guernsey und keines nach Saint Malo, also dürfte Sepp Höller umdisponiert haben. Ferner steuern zwei SUNSAILer (4011 und 4023) in Kürze von Guernsey kommend in Saint Helier ein. Hier noch ein Bild in der Saint Helier Marina auf Jersey:

kan14-33-helier-jersey


Rund eine Stunde später liefert Christian Haidinger noch 3 Nachträge mit je einer Aufnahme:

Hier noch ein Bild von Dingen, die Segler so machen, wenn sie unterwegs sind (Betreff dazu: "Was unsere Frauen nicht sehen sollten!") und ein Nachtrag zu den Positionen der Segler: Füreder/4023 und Wurm/4011 laufen beim letzten Süllwasser gerade in Jersey ein. Heraußen hat es 6 kn Wind und wir laden unsere Batterien. Daher sind die Segler auch mit Backschaft beschäftigt.

Wir passieren gerade die Nord-West-Passage, und das bei dem wenigen Wind in T-Shirts! Weit und breit kein Eisberg in Sicht. Verstehen nicht, was da für Clark Stede so schwierig war (Ante-Anmerk.: einer der Bezwinger der großen kanadischen Nordwestpassage und früherer YCBS-Multimedia-Schau-Star).

Jetzt haben wir den Eis-Salat !      MuSb Christian

 


Mo. 01. September 2014 - 19:15 MESZ:  Die SUNSAIL-Flotte hat sich auf 2 Inseln verteilt !

kan14-30-ais-helierEin paar Blicke ins AIS (sh. Bild nebenan) bestätigen die Ankündigung des Tagesziels von Christian Haidinger. Im Schutz des Hafens St. Helier auf Jersey liegen nun am Abend 4 SUNSAIL-Yachten - zu 4029 (Haidinger) auch noch 4008 sowie 4018 (sollten Höller/Schäfer sein) und 4010 (Goldgruber). Weitere 5 SUNSAIL-Schiffe konnte ich im Hafen St. Peter Port auf Guernsey finden.

Ewas später geht dann auch von Christian Haidinger eine Email ein:

Vier Crews - Goldgruber, Höller, Schäfer und Haidinger - grüßen aus Jersey die Daheimgebliebenen des YCBS. Es war heute wieder ein super Segeltag - von 11:30 bis 19:00 konstant 15 kn Wind aus SSW - mit Halbwind von Alderney nach Jersey. Hier mussten wir noch bis jetzt warten, um über den Süll zu kommen, der jetzt hoch genug überspült sein dürfte. Wir stellen uns schon für die weitere Einfahrt an, daher muss ich hoch.     Mast- und Schotbruch      Christian

Dazu noch ein Bild von der Ansteuerung St. Helier - Jersey:

kan14-32-einfahrt-jersey

In Gezeitenrevieren wie den Kanalinseln kommt in diversen Berichten immer wieder der Begriff Süll (engl. Siel) vor (so auch von Christian oben erwähnt). Diese Schwellen bei vielen Marinaeinfahrten bewirken, dass bei Ebbe nicht das gesamte Wasser aus den Becken abfließt und die Schiffe damit nicht trocken fallen. Ein ausführlicher Bericht über die Kanalinseln von Carl Victor leitet z.B. mit diesem Thema ein und beschreibt u.a. auch die Situation in St. Helier auf Jersey - übrigens sehr lesenswert, obwohl aus dem Jahre 2007 !

 


Mo. 01. September 2014 - 11:50 MESZ:  Ein Anruf aus Alderney rettet den YCBS-Blog !

Was tät' i ohne Ehrencommodore Christian? Eigentlich war ich schon kurz davor, diesen YCBS-Blog wegen fehlendem Informationseingang zu schließen. Da ringt sich ein Gespräch gerade noch rechtzeitig an mein Ohr heran:

Servus Toni! Hast du schon aktuelle Informationen aus Alderney? Nein - dann berichte ich kurz. Also, nach dem frühen Aufbruch von Yarmouth und der Solent-Westpassage bei den Needles lief die Überfahrt gestern hervorragend, alles auf einen Bug bei tiefem Amwind- bis schon fast Halbwind-Kurs mit an die 7 Knoten Fahrt. Zwar gabs etwas Welle, aber es war ein echt herrlicher Segeltag. Herrlich heißt aber nicht unbedingt warm - Ölzeug wie beim Ostertörn ist hier durchaus angebracht und wird auch sehr gerne getragen. In der Bucht im Norden von Alderney sind wir alle an die vorhandenen Bojen gegangen - es gibt keine Schwimmstege etc. - und man kann sich hier für den Landgang via Kanal 37 ein Hafentaxi unter Bekanntgabe der Bojennummer rufen (man braucht also kein Beiboot). Das geht recht flott. Am Abend sind wir übrigens in ein sehr uriges Pub gefallen. Dort gabs beste Rockmusik aus den 60er und 70er Jahren und eine Charity-Veranstaltung eines Golf-Turniers. Es ging ziemlich lustig zu, dabei floss einiges an Guinness und unsere deutschen Freunde Walter und Wilfried versöhnten/verbrüderten sich stimmungsgeladen mit englischen Besuchern - und das zum praktisch 75. Jahrestag des Ausbruchs des 2. Weltkrieges.

Heute ist es heiter bis wolkig. Wir wollen um 11:30 Local Time (12:30 MESZ) auslaufen. Die Wege der einzelnen Crews werden nun etwas unterschiedlich sein. Mir bekannt ist, dass Schäfer, Höller und auch wir (Haidinger-Crew) nun Jersey - St. Helier ansteuern. Dabei geht es vorerst durchs Race of Alderney, also die je nach Gezeit recht flotte Strömungspassage zwischen der Insel und dem Festland, lassen dann, südwärts fahrend, die Inseln Guernsey, Herm und Sark an Steuerbord liegen. Erst gegen 7 Uhr abends können wir die Siel zur Marina St. Helier passieren und auf Jersey nächtigen.


Na, dann wollen wir die YCBSler mal auf die weiteren Kanalinseln loslassen. Ich bin bloß gespannt, ob sich auch einmal ein anderes Boot von irgendwoher meldet und uns heimatlich ein wenig miterleben lässt.

 


So. 31. August 2014 - 17:05 MESZ:  Eine SUNSAIL-Flotte ist in Alderney angekommen !

Von der im Vorbeitrag beschriebenen SUNSAIL-Flotte ist um 16:20 MESZ das erste Schiff in Alderney eingelaufen und jetzt um 17:05 MESZ ist auch das letzte eingetroffen. Ein Schiff (SUNSAIL 4010) ist allerdings östlich an der Insel vorbeigefahren und hat offenbar Kurs auf Guernsey genommen. Damit liegen in der Braye Bay von Alderney nun die Yachten SUNSAIL 4004, 4005, 4006, 4008, 4011, 4018, 4023 und 4029 (letztere ist das Schiff Haidinger).

Zur Orientierung für die nun bevorstehenden einzelnen Besuche der Kanalinseln findest du gleich unten wieder die schon Ende Juli dieses Jahres beim erfreulich vorinformierenden Törn mit Fritz Feuerer verwendete schnelle Übersicht. Das nun angesteuerte Alderney liegt auf der Karte ganz im Norden auf grob 49° 42' N / 2° 12' W, eben ca. westlich des Cap de la Hague der französischen Festlandküste nahe der Stadt Cherbourg. Weitere Informationen zu den Kanalinseln gibt es natürlich zuhauf im Internet - hier habe ich als Beispiel Wikipedia verlinkt:

mal14-01-map-inseln

 


So. 31. August 2014 - 10:15 MESZ:  Die anonymen Ratten schleichen über den Kanal !

Gestern hat mir Christian Haidinger noch verraten, dass mit dem Ausschalten des GPS-Plotters bei den SUNSAIL-Schiffen auch das AIS weggeswitcht wird und damit die Yachten AIS-unsichtbar werden. Die Invisibilität ist zwar jetzt weg - es ist eine SUNSAIL-Flotte am AIS sichtbar (sh. gelber Kreis), das heißt wohl, dass die YCBS-Segler die Querung des Ärmels angegangen sind. Diese Aussage stützt sich aber nicht auf gesicherte Informationen, sondern einzig und allein auf die gestrige Auskunft betreffend Namen des Haidinger-Schiffes - SUNSAIL 4029 ist das nördlichste Schiff im gelben Kreis. Damit gehe ich davon aus, dass meine Annahme stimmt. Welche neuen Schiffsnamen die restlichen 8 Yachten haben, das wird weiterhin hartnäckig geheim gehalten. Das bedeutet im Klartext, dass die YCBS-Führung nicht beobachtet werden soll und inkognito - unzuordenbar für die Frauen daheim - den Urlaub genießen will.

In Bälde wird nun die etwas heißere Phase der Überfahrt mit viel Querverkehr seitens der Großschifffahrt beginnen. Was am Kanal los ist, das zeigt der AIS-Auszug von 10:15 MESZ recht gut:

kan14-29-kanal-ais

 


Sa. 30. August 2014 - 18:25 MESZ:  Erstens kommt es anders, zweitens als man plant !

Ich komme gerade recht sportfeucht (Nordic Walking vom Kraftwerk Ranshofen bis zur Kaiserbüste beim Schnaitl in Braunau und retour) zur Haustür herein, da klingelt das Telefon - es ist die Stimme von Christian Haidinger:

Kein einziges Schiff ist in Alderney, wir sind noch in Yarmouth! Da wir wegen erforderlichem Wechsel unserer Genua noch bleiben mussten, haben sich alle schnell solidarisch erklärt und sind auch hier geblieben, weil ja das Wetter auch noch nicht so einladend war. Dabei haben sich recht lustige Situationen ergeben. kan14-27-auslauf-bereitAm Goldgruber-Schiff standen alle am frühen Morgen voll adjustiert und auslaufbereit an Deck, da erfuhr Skipper Andy erst, dass alle noch bleiben wollten (sh. Bild). Auf seine Beschwerde wegen mangelnder Information durfte er sich anhören, dass es Schlimmeres gäbe, als sich noch einmal umzuziehen. Auch bei der Brandstätter-Crew lief es ähnlich - da wusste zwar der Skipper Bescheid, aber die Crew schlüpfte auch um 5 Uhr früh ins Ölzeug. Nur die Zauner-Yacht ist heute ausgelaufen und hat zum weiter westlichen Festland nach Poole übergesetzt. kan14-28-the-needlesAlle anderen vertrieben sich recht erholsam auf der Isle of Wight die Zeit. So gabs einen Ausflug zu den berühmten Needles (bei der Solent-Westausfahrt) per Doppeldeckerbus oder gemütliche Pub-Sitzungen bei Guinness Bitter and Ales in bequemen Chesterfield-Ledergarnituren. Auch die Nationalspeise der Engländer - Fish and Chips - durfte nicht fehlen.
Für Morgen ist das Auslaufen - zumindest gilt dies für unsere Crew - um 7 Uhr geplant. Wir werden sehen, ob sich wieder alle solidarisch erklären.


Ja, so kann man sich täuschen. Da fühlt man mit ihnen mit und wähnt sie bei grobem Wetter mitten am Kanal, dabei sitzen diese Ratten gemütlich im Trockenen und kühlen ihre Kehlen mit Guinness - Sauhunde elendige. Mit meinem Mitgefühl ist jetzt Schluss !

 


Sa. 30. August 2014 - 14:00 MESZ:  Heute wird wohl der Ärmelkanal überquert !

kan14-26-bis-alderneyLaut Grobplan sollte heute um 5 Uhr UTC (7 Uhr nach unserer MESZ) die Überquerung des Ärmelkanals ab Yarmouth auf der Isle of Wight bis zur Insel Alderney anlaufen. Bis dato gibt es keinen Informationseingang und auch das AIS gibt keine Geheimnisse preis. Sehen wir uns die Strecke kurz an: In schneller Gerade-Abmessung sind rund 65 Seemeilen zu bewältigen. Bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 5 Knoten wären das 13 Stunden Fahrzeit und damit eine ETA von 18 Uhr UTC (20 Uhr MESZ).

Bleibt vorerst einmal weiterhin auf gute Bedingungen hoffen - wie am Beispiel-Bild der SUNSAIL-Flotte:

kan14-25-fotten-bild



 ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 


Fr. 29. August 2014 - 19:00 MESZ:  Alle Yachten sind gut in Yarmouth eingelaufen !

kan14-23-portsmouth-ausfahrtUm 19 Uhr gehen ein Anruf von Christian Haidinger und zwei Bilder in den Email-Postkasten ein - hier eine kurze Wiedergabe der aktuellen Informationen:

Alle Yachten liegen nun gut in Yarmouth an der Nordwestküste der Isle of Wight! Die Fahrt dorthin gestaltete sich sehr anspruchsvoll, aber wir waren alle entsprechend vorbereitet - auch durch ein sehr informatives Briefing vor der Abfahrt. Bis zu 35 Knoten Wind von vorne und Gezeitenstrom von hinten bescherten uns eine steile Welle! Das brauchte volles Ölzeug für die Segler als Spritzschutz. Die eine oder andere Welle stieg schon mal ein. Der Himmel zeigte sich bedeckt, auch etwas Regen war dabei. Die Crews sind aber alle wohlbehalten angekommen. Übrigens, die Marinas in England sind hervorragend ausgestattet, u.a. beste Sanitärräume zum Abwaschen der Salzschicht. In Yarmouth zahlen wir dennoch günstige 35 Pfund (= 44 Euro) für die Nacht.

Morgen wird es für die meisten über den Kanal nach Alderney gehen. Dafür sind noch immer bis 20 Knoten Wind vorhergesagt - das Wetter soll aber bis übermorgen besser werden. Für unsere Crew wird es vielleicht ohnehin später, da wir Probleme mit der Genua haben.

Auf meine Frage, was mit dem AIS los sei, erfuhr ich, dass praktisch alle namentlich andere Schiffe als ursprünglich bekanntgegeben, bekommen haben. Christian hat aber kein Verzeichnis der neuen Yachtnamen. Seine heißt nun "SUNSAIL 4029" (statt 4020). Damit hab ich nun den Track von heute via AIS abgerufen (als Muster für die Tagesroute von rund 35 Seemeilen):

kan14-21-ais-4029-ist 


Um auf die richtige Bekleidung fürs englische Revier zurück zu kommen: Außen Ölzeug ist sicher OK, aber was trägt "man" darunter? Das passende Outfit zeigt die zweite gelieferte Aufnahme - hier versteckt und nur für Frauen zugänglich > HOT !

 


Fr. 29. August 2014 - 14:30 MESZ:  AIS zeigt die Abfahrt einiger Yachten an !

Eigentlich sollten jetzt die YCBS-Yachten alle im AIS angezeigt werden und laut Zeitplan aus Port Solent ausgefahren sein. Tatsächlich wird man nicht ganz schlau, weil nur wenige Schiffe aufscheinen (SUNSAIL 4016 bis 4024 sollten sichtbar sein, aber nur 4018/Zauner, 4020/Haidinger, 4021/Brandstätter, 4022/Füreder und 4023/Goldgruber sind angezeigt) und die recht konfus in verschiedenen Positionen herum-stehen/fahren. Bei der SUNSAIL 4023 (Skipper Andy Goldgruber) aber schaut es ganz normal und wie erwartet aus, das zeigt der Track im nachfolgenden AIS-Screenshot:

kan14-20-ais-ausfahrt

 


Fr. 29. August 2014 - 10:00 MESZ:  Was haben die Gezeiten-Segler heute geplant ?

Am besten zeigt man das an Hand einer Karte. Mit NAVIONICS WebApp (Link sh. ganz oben) lässt sich der Englische Solent - dieses kuschelige Revier zwischen Südenglands Küste und der Isle of Wight - schnell finden. Ich hab gleich die heutige Plan-Route herauskopiert und in ROT eingezeichnet. Um 13 Uhr, kurz vor Hochwasser, soll es vom Port of Solent (gut oben im Hinterland) südlich hinaus und dann im Solent nach Westen bis zur Mündung des Rivers Yar (Yarmouth) auf die "Gewichtige Insel" gehen. Das Revier ist natürlich voller Flachs, voller Seezeichen, voller Gezeitenströme - hier muss alles gut geplant sein und exakt navigiert werden. Im AIS (Link ebenfalls im Kopf dieses Blogs) ist die YCBS-Flotte z. Z. noch nicht ersichtlich (außer SUNSAIL 4020 - das wäre lt. Teilnehmer-Liste das Schiff von Skipper Christian Haidinger). Wahrscheinlich werden die Yachten erst heute im Laufe des Vormittags diesbezüglich aktiviert.

kan14-19-solent-route-out 


Do. 28. August 2014 - 16:20 MESZ:  Von London per Bus ins südliche England - zum Solent !

kan14-16-bus-reiseZwei Emails mit Anhang gehen ein. Text gibt es nur als "Schöne Grüße", aber bildlich interpretiert sind unsere Segler bereits auf der falschen (linken) Straßenseite unterwegs. Dabei scheint die englische Sonne nicht gerade intensiv. Jetzt möchtest du das zughörige Bild wohl auch noch sehen - na gut, aber nur wenn du brav KLICKST ! Zum Dank dafür noch die Bus-Innenaufnahme nebenan. Sie steht unter dem Motto: "Und wieder lacht der Commodore". Er scheint gut drauf zu sein und wirkt recht entspannt. Immerhin hat er gut 50 Segler zu bändigen bzw. als Schäfer zusammenzuhalten. Aber warte nur, bis die erst einmal am Wasser sind. Bildlieferant Christian Haidinger wäre übrigens wohl bereits jetzt lieber mit einem offenen Gefährt - nur mit Sprayhood, aber ohne Bimini, unterwegs gewesen, weil er noch eine Aufnahme zustellte. 

 


Do. 28. August 2014 - 08:00 MESZ:  Commodore Klaus mit einigen Schäfchen - bereit zur Abreise!

kan14-06-abreise-bild
Klaus Schäfer (2.v.l.) als Chef der Gezeiten mit frischer Sturmfrisur - inmitten einiger Mitsegler kurz vor der Abfahrt !

Es geht also gleich los, nur noch eine Zigarette. Die Suchtler schauen etwas morgendlich verbissen aus, aber bald wird die Freizeit-Reise-Stimmung kommen.

Es geht auch noch eine zweite Email mit Bild ein, da schauen die Personen schon etwas lockerer drein. Als Betreff kommt mit: "Kanalratten grüßen". Schauen wir mal, wer dahinter steckt - Smile ?  Meine Reaktion kommt aus der reichen Nager-Population in den Internet-Kanälen - Surprised !  Als Anhang geht das süße Duo zurück an den Ehrencommodore.

Allen viel Spaß für die Reise.

 


Mittwoch 27. August 2014:    Morgen geht es für die Hauptgruppe los - Anreise nach England !

In groben Angaben: Ab 8 Uhr früh bringt das Busunternehmen Weiss die Seglerschar von Braunau nach München, um 12 Uhr jetet die Lufthansa die Leute nach London, von dort gehts um 14 Uhr weiter zum Solent - Ankunft ca. 16:30 ! Einige Teilnehmer reisen auch individuell einzeln oder als Crew nach England. Nach Übernahme der Yachten wird dann zum richtigen Zeitpunkt der Ärmelkanal angegangen. Schau'n wir mal, wann dann erste Berichte eintrudeln ?

PS: Heute steht 12,5 als Zahl des Tages in den Oberösterreichischen Nachrichten - 12,5 Stunden benötigte Anton Floh (43) aus Tulln, um am Sonntag als erster Österreicher den 34 Kilometer breiten Ärmelkanal zu durchschwimmen.

 


Montag 25. August 2014:

Wenige Tage vor der Abreise der Crews nach England gibt es von YCBS-Commodore aktuell für die Homepage


auch die   Liste der Schiffe - Skipper - Teilnehmer   und die bekanntgegebene   General Overview   laut Plan.


Zudem schreibt Klaus Schäfer:

Werde dich von England aus via iPad so gut es geht informieren.


Wir können also voraussichtlich beim YCBS-Gezeitentörn zu den Kanalinseln auch daheim via Internet wieder "live" dabei sein. Am Donnerstag, den 28. August, wird angereist.

 


Sommer 2014:

Die einzelnen Crews formieren sich, halten ihre vorbereitenden Besprechungen und befassen sich speziell mit den Gegebenheiten eines Gezeitenreviers. Zur Zeit wächst die Vorfreude, aber auch die Spannung und bei manchen die Aufregung.  Als Vorschau eine grobe Übersicht - vom englischen Portsmouth wird es zu den Kanalinseln und wieder zurück gehen:

kan14-03-grobroute

 


21. Mai 2014:

Commodore Klaus Schäfer präsentiert beim vorverlegten Mai-Clubabend anhand von Powerpoint-Folien einen zweiten Teil seiner Törnplanung und anschließend Bilder vom YCA-Kanalinseln-Törn im vergangenen Sommer. Dass Gezeitennavigation ordentlich mehr Aufwand bedeutet, dies dürften den Zuhörern/Zusehern dabei recht klar geworden sein.


1. März 2014:

Schon einen Tag nach der YCBS-Generalversammlung fand bereits eine erste Veranstaltung unter dem neuen Commodore Klaus Schäfer - wieder im Gasthaus Stieglbauer - statt. Die Skipper und Co's der Kanalinsel-Unternehmung trafen sich zu einem Gezeiten-Navigationskurs für einen arbeitsintensiven Nachmittag.  Herr Heinz Ressl als Vortragender choachte die Schiffsführer-Runde durch die spannende Thematik und machte die Crewvorsteher alle fit für den anspruchsvollen Törn an der ärmeligen Schnittmenge zwischen Atlantik und Nordsee.


10. Februar 2014:

Bei der 50. YCBS-Vorstandssitzung unter Commodore Ferdinand Brandstätter wurde auch das Thema "Törn zu den Kanalinseln" behandelt. Vicecommodore Klaus Schäfer als Initiator und Cheforganisator des Projektes berichtete dem Gremium zum Stand. Grundsätzlich stehen die Vorarbeiten. Nähere Details zur Reise werden im Laufe der nächsten YCBS-Clubabende, bei Crewtreffs bzw. einer Skipperbesprechung bekanntgegeben.

Als Schiffsführer sind fix:       Brandstätter, Füreder, Goldgruber, Haidinger, Höller, Wolf, Wurm, Schäfer und Zauner.


Sommer 2013:


Liebe Mitglieder,

wir planen einen 10-Tages-Törn im Jahr 2014, ausgehend vom englischen Portsmouth zu den Kanalinseln und wieder zurück.

Hier findest du die Ausschreibung und die Charterunterlagen. Wenn du mitsegeln möchtest (ev. sogar als Skipper), dann melde dich bitte umgehend bei einem der angeführten Skipper oder beim Organisator Klaus Schäfer  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Wie die meisten vermuten, wird dieses Revier nicht gerade einfach sein - sowohl von der Navigation als auch vom Wetter. So manche Partnerin wäre dennoch gerne dabei, daher haben wir zudem ein Alternativprogramm für unsere Damen zusammengestellt.

Klaus Schäfer

 

| Impressum | Administrator | Wetter | Kontakt | Datenschutz_2018 |

Powered by Joomla!. Designed by: joomla video tutorials hosting Valid XHTML and CSS.